DE EN

Unternehmensgeschichte mit Substanz

Eine solide Basis für hohe Qualität

Im Jahre 1947 gelang Dr. Wilhelm Benend erstmals die Synthese einer neuen medizini­schen Wirksubstanz namens Natrium-Pento­san­polysulfat (NaPPS), die aufgrund ihrer hervorragenden Eigenschaften in zahlreichen Indikationsgebieten schnell ein großes Ansehen bei Ärzten und Patienten gewann.

Zwei Jahre später gründete er ein kleines Pharma-Unternehmen – die Dr. Benend KG – im Süden von München, welches heute als bene-Arzneimittel GmbH in zweiter Generation fortgeführt wird.

1959 bringt bene die Schmerz- und Fiebersubstanz Paracetamol nach Deutschland: ben-u-ron®. Bis heute begleitet ben-u-ron® Millionen Patienten weltweit von Geburt an bis ins hohe Alter ein Leben lang. Heute ist bene mit einem ausgewogenen Spektrum innovativer Präparate am deutschen Pharmamarkt vertreten – und darüber hinaus weltweit in über 30 Ländern.  Rund 100 Mitarbeiter arbeiten am Standort München für die gleichbleibende Qualität und den Erfolg des mittelständischen Unternehmens.

 

Meilensteine – Ein Rückblick auf über 65 Jahre bene Erfolgsgeschichte 

2015: Erweiterung der Kapazitäten durch die Eröffnung des neu erbauten, modernen Hochregallagers in Olching b. München.

bene übernimmt Vertrieb von cyst-u-ron®, einer Instillationslösung mit PPS zur Behandlung der Interstitiellen Cystitis, einer schwerwiegenden, chronischen Blasenerkrankung.

2014: Dr. Günter Auerbach übernimmt die alleinige Geschäftsführung der bene-Arzneimittel GmbH. Die Firmeninhaber und langjährigen Geschäftsführer, die Brüder Dres. Harald und Helmut Benend, wechseln in den Beirat.

2012: Für ein leichteres und hygienischeres Einführen von Zäpfchen bei den Kleinsten wird ben-u-ron comfort entwickelt - dem Zäpfchen ist bereits die Einführhilfe Vaseline beigefügt.

2011: Mit ben-u-ron® direkt, einem ohne Wasser einzunehmenden Direktgranulat ist Paracetamol von bene-Arzneimittel nun in einer neuen zeitgemäßen Darreichungsform verfügbar.

2010: bene-Arzneimittel eröffnet in Lissabon, Portugal die erste eigene Niederlassung: bene-farmaceutica.

2008: Neu eingeführtes Qualitätsmanagementsystem nach den Anforderungen der Norm EN ISO 13485:2003/AC:2007 wird durch den TÜV zertifiziert.

2007: bene erweitert sein Sortiment zur Schmerzbehandlung um die ibuprofenhaltigen ib-u-ron® Zäpfchen.

2004: Gründung der bene pharmaChem GmbH & Co. KG. Das Schwesterunternehmen vor den Toren Münchens ist für die Herstellung des Wirkstoffs Natrium-Pentosanpolysulfat (NaPPS) verantwortlich.

2002: In Zusammenarbeit mit Kinderärzten wurden ben-u-ron 75mg-Zäpfchen entwickelt und im deutschen Markt eingeführt. Nun besteht erstmals auch die Möglichkeit Neugeborene optimal dosiert zu therapieren.

1996: Das NaPPS-haltige Elmiron wird in den USA zugelassen und seither überaus erfolgreich in der Behandlung von chronischen und schmerzhaften Blasenentzündungen eingesetzt.

1995: Die beiden Söhne des Firmengründers, Dr. Harald Benend und Dr. Helmut Benend, übernehmen die Geschäftsführung. Unter ihrer Leitung ist ein mittelständischer Konzern entstanden, der seinen Charakter als „großer Familienbetrieb" stets beibehalten hat.

1986: Zu Beginn des Jahres wird die einzigartige Rektalkapsel Klismacort® mit dem Inhaltsstoff Prednisolon zur Behandlung des Kruppsyndroms ein­geführt.

1985: Umfirmierung von bene-Chemie GmbH in bene-Arzneimittel GmbH.

1982: talvosilen® - eine Kombination aus Paracetamol und Codein für stärkere Schmerzen erweitert das bene-Sortiment.

1974: Die bene-Chemie GmbH feiert ihr 25-jähriges Bestehen. Im gleichen Jahr wird ein Rekord Ergebnis mit über 10 Mio. Mark erzielt. Das Exportergebnis liegt erstmals über den Inlandsverkäufen.

1963: Gründung der Firma bene-Chemie GmbH, welche als selbständiges Familienunternehmen die Herstellung und den Vertrieb der Fertigarzneimittel und der Arzneiwirksubstanzen der Dr. Benend K.G. übernimmt. Alleinige Gesellschafter der Firma sind bis 1995 Sigrun und Dr. Wilhelm Benend.

1962: Richtfest des Bauteils I in der Herterichstraße bei München.

1961: Neben dem Arzneimittel Thrombocid® wird nun auch Natrium-Pentosanpolysulfat (NaPPS) als eigene Substanz vertrieben.

1959: Im Herbst beginnt die Erfolgsgeschichte von ben-u-ron® mit der Einführung der Darreichungsform als Tablette. Später folgen Säuglings- und Kinderzäpfchen sowie Saft.

1956: Markteinführung von Tacholiquin®.

1955: Die Dr. Wilhelm Benend K.G. verfügt über 7 Präparate. Neben dem Klassiker Thrombocid® wird der Handel mit den Arzneimitteln Depot-Thrombocid, Stypturon, Angifin, Telepaque und dem Händedesinfektionmittel pHisoHex beliefert.

1952: Die ersten Kontakte zu ausländischen Partnern werden geknüpft. In den Folgejahren entstehen Vertriebspartnerschaften in den Niederlanden, Österreich, Argentinien, Spanien, Italien, Schweiz u.v.m.

1951: Fertigstellung des Betriebsgebäudes in der Memlingstraße in München.

1949: Dr. Benend meldet den Namen „Thrombocid" als Warenzeichen beim Deutschen Patentamt an. Nach dem Eintrag in das Warenzeichenregister ist Thrombocid® als Marke rechtlich geschützt. 

Am 22. Juni 1949 gründet Dr. W. Benend die Dr. Wilhelm Benend K.G. Vertriebsstart von Natrium-Pentosanpolysulfat (NaPPS) in Deutschland.